21. April 2017

blue-mountains1marlbourough-sound-nz1center-of-nz-21anflug-auf-aitutaki1aitutaki1one-food-island1

highlights meiner letzten Reise

21. April 2017

wie jeden Winter, war ich auch diesmal wieder von November 2016 bis April 2017
in wärmeren Gefilden unterwegs. Es fühlt sich so leicht und unbeschwert an, mit 20 kg
Gepäck durch die Welt zu reisen, immer der Sonne hinterher.
Sydney, die Blue Mountains im Westen von Sydney…
wie üblich 3 Monate in Neuseeland unterwegs, von dort ein Katzensprung auf die
Cook Islands im Südpazifik. Die Lagune von Aitutaki ist für mich eine der schönsten,
die ich bisher besucht habe.
Nun befinde ich mich auf der Heimreise, mit einem 14tägigen Zwischenstopp in
San Franzisco. Ich bin so begeistert von dieser Stadt, dass ich jetzt zum dritten Mal
hier bin.

Wunderschöner Sommer 2016

6. Dezember 2016

am-gardasee2bei-elisabeth-in-voelsvoelser-weiher-sudtirol1

Seelenglück

8. März 2016

weiter…

Der Weg ist das Ziel…

24. September 2015

Gedanken im September 2015

Mein Aupair-Job in Kleinmachnow endete Mitte August und wie
wunderbar ist das Gefühl, wieder frei durch die Lande zu ziehen.
Da ich schon mein Ticket für die nächste Winterreise gebucht habe,
macht es keinen Sinn, mir für die wenigen Monate eine Wohnung zu
suchen.
Nun befinde ich mich auf einer Entdeckungsreise durch den Osten und
Süden Deutschlands… Spreewald, Oberlausitz, Erzgebirge, Fichtelgebirge,
(ein Ausflug in die Tschechei, die berühmten Kurorte Karlsbad und
Franzensbad angeschaut), dann Bamberg, Oberpfalz und das schöne
Bayern.
Wohnen im Kloster, dazwischen Besuche bei lieben Freunden,
welch ein herrliches Zigeunerleben. Die regionalen kulinarischen
Köstlichkeiten kennen lernen, fleischlastige Hausmannskost,
leckere Süßspeisen, süffiges Bier, Kräuterschnaps und Federweißen
verköstigt.
sonnige Herbsttage in Bambergteestube
Momentan wird sehr deutlich, in was für einem Umbruch wir leben,
es scheint, als seien wir von einer Welt in Frieden und liebevollem
Miteinander weit entfernt.
Dennoch will ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass aus dem derzeit
herrschenden Chaos etwas wirklich Gutes entstehen wird.
Wenn jeder Einzelne in seiner unmittelbaren Umgebung einen kleinen
Beitrag dazu leistet, kann die Welt sich zu einem Ort entwickeln,
wo Liebe, Freude und ein friedliches Zusammenleben uns allen
Erfüllung bringt.
Spreewald

Happy New Year

5. Januar 2015

Wie passend ist mein Motto: Wieder unterwegs…
Ich frage mich manchmal, ob ich irgendwann einmal sesshaft
werde, aber momentan sieht es noch nicht so aus.

Heute möchte ich allen meinen Freunden und Verwandten ein
glückliches Jahr 2015 aus Hawaii wünschen. Mögen unsere
Träume wahr werden und wir ein zumindest im Herzen friedvolles
Jahr erleben.
Gestern Abend habe ich das Neujahrskonzert der Wiener
Philharmoniker auf youtube angehört und so beschwingt
wie die Musik wünsche ich mir das kommende Jahr.
Was durch das Internet alles möglich geworden ist, einfach toll!!!

Ja, seit 1 Woche bin ich auf Maui und es ist bereichernd wie immer.
Schwierig zu beschreiben, das sollte jeder einmal selbst erleben.
Ich bummele am Strand entlang und treffe gleich am zweiten
Tag Bekannte vom letzten Jahr, ich besuche eine Meditation und
treffe dort Shandrika, bei der ich während meines ersten Aufenthaltes
gewohnt habe. Ich habe Lust auf eine Avocado und mein Mitbewohner
Robert schenkt mir eine, einfach so.
Da bin ich schon gespannt, was mir in den nächsten Monaten hier noch
alles geschenkt wird.
Ich bin dankbar und glücklich, dass ich hier sein darf, meine Seele lacht.
Maui Beach Kihei

Gruß aus Kleinmachnow

11. November 2014

wie doch die Zeit vergeht… lange habe ich nicht einmal die Muße gefunden, um ein paar Zeilen
in meinem Blog zu schreiben.
Nachdem ich im April 2014 von meiner Winterreise zurück kam,
fand ich ein neues Zuhause in Kleinmachnow bei Berlin. Ich lebe als eine Art “Granny Aupair”
in einer Großfamilie und seitdem ist mein beschauliches Leben abrupt zu Ende gegangen.
Hineingeworfen in eine turbulente Familie mit 4 Töchtern habe ich hier eine Aufgabe, die
mich sehr fordert. Berge von Wäsche sind jede Woche zu bewältigen und große Mengen
an Essen zu kochen. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt und genieße den Trubel.
Ich fühle mich erfüllt und glücklich, wenn ich meine Aufgaben erledigt habe und an den
freien Wochenende finde ich es spannend, immer neue Ecken von Berlin zu erobern.

Ich hätte nie gedacht, dass mir die Stadt so gut gefällt, aber irgendwie passt diese
Aufbruchstimmung hier genau zu meinem jetzigen Leben. Außerdem genieße ich das Stadtleben
nur scheibchenweise und erfreue mich an der wunderschönen Natur rundum Berlin. So viele Wasserstraßen
und Seen habe ich in der nächsten Umgebung, einfach klasse.
Seit etlichen Jahren bin ich in der Vorweihnachtszeit mal wieder in Deutschland und nun freue ich
mich auf wärmendes Kaminfeuer, leckere Plätzchen und Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, bevor ich
meinen Rucksack packe, um das Jahr 2015 auf Hawaii zu begrüßen.

Offene Herzen und viel Liebe im Neuen Jahr 2014

24. Dezember 2013

Weihnachtsdeko in der Karibik
Albert Einstein
“Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft,
denn in ihr gedenke ich zu leben.”

Es ist schön, zum Jahresende einen Rückblick zu halten, sich zu bedanken für die schönen Dinge und reichlichen Gaben, die
uns beschert wurden. Zu Beginn eines Neuen Jahres werden gute Vorsätze gefasst, die meist schnell wieder vergessen werden.
Das Leben im Hier und Jetzt ist das Geheimnis - der heutige Tag, der goldene Sonnenaufgang, das fröhliche Zwitschern der Vögel, der Mensch, der mir gerade jetzt gegenüber steht, ist alles, was im Augenblick wichtig ist…
trotzdem möchte ich uns allen für das kommende Jahr 2014 wünschen, dass wir in Frieden leben, dem Materiellen einen nicht zu hohen Wert beimessen, statt dessen lernen, uns an den kleinen Dingen des Lebens zu freuen und unser Herz weit zu öffnen für die Liebe und das Mitgefühl.

Jahresrückblick 2013

21. Dezember 2013

Juan Dolio Dom.Rep.… wieder geht ein Jahr zu Ende… für mich persönlich war es ein wunderschönes Jahr. Das neue Jahr habe ich in Nelson/Neuseeland begrüßt, hatte eine tolle Zeit bei meinen Freunden dort. Dann folgten sechs herrliche Wochen auf Hawaii (Maui und Oahu) bevor ich in’s immer noch kalte Deutschland zurück kam. Schön war, dass ich so den Frühling in seiner vollen Schönheit miterleben konnte, gekrönt von meinem Besuch im Mai bei meiner Freundin Anne in Irland.
Der Sommer verging mit einem intensiven Festival in Oberlethe, einer erlebnisreichen Polenreise und faulen Tagen im Berggarten und auf dem Balkon.
Bei meinem Besuch Ende August bei den Freunden in Kleinmachnow entschied ich mich recht spontan, im nächsten Jahr dort in der Familie zu leben. So waren die acht Wochen vor meiner Winterreise recht hektisch - eine logistische Herausforderung. Ich musste mich entscheiden, was ich behalten wollte von meinem Haushalt, was weggeben, verkaufen, packen für Kleinmachnow und meine Reise. Als am Ende nur noch mein Reisegepäck in der Wohnung stand, wurde mir wieder einmal bewusst, wie wenig ich brauche, um glücklich zu sein.
Zur Zeit lese ich gerade das Buch “5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen” und hier wird bestätigt, dass am Ende unseres Lebens nicht zählt, wie viel Besitz wir angehäuft haben. Wichtig ist, dass wir Freude haben, lieben, und uns nicht über Beruf und Besitz definieren, sondern unseren Gefühlen Ausdruck verleihen, Freunschaften pflegen und Mitgefühl mit anderen Menschen haben. Kurz vor dem Tod blicken Menschen zurück und bereuen, dass sie nun keine Gelegenheit mehr haben, etwas anders zu machen. Ein guter Anlass, einmal die eigenen Werte zu überdenken, solange noch Zeit dafür ist …

Es ist Zeit für eine Veränderung . . .

31. August 2013

Der Sommer geht zu Ende - ich hatte wunderschöne Wochen in Deutschland, kurze Reisen nach Irland und Polen habe ich sehr genossen, meine Blumen gepflegt und kleine Fahrradtouren unternommen, Freunde besucht und im Biergarten gesessen …

Gerade habe ich meine nächste Winterreise gebucht - statt in Thailand werde ich im November in der Dominikanischen Republik am Strand unter Palmen sitzen und den feurigen Rhythmen der lateinamerikanischen Musik lauschen, bevor ich weiter nach Neuseeland fliege. connemara-irlandtea-for-twoabendstimmung

Neu ist, dass ich momentan dabei bin, meine Wohnung aufzulösen. Ein spannendes Projekt, denn ich werde bei der Sichtung meines Besitzes mit vielen Gegenständen aus der Vergangenheit konfrontiert. Mir fällt es leicht, mich von Dingen zu trennen, ich fühle Aufbruchstimmung. Seit 20 Jahren lebe ich in Hannover, nun ist es Zeit für etwas Neues. Wenn ich im Frühling von meiner Reise zurück komme, werde ich in Kleinmachnow bei Berlin ein neues Zuhause haben - darauf freue ich mich schon sehr.